BMC Teammachine SLR01 2014

, , , ,



facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblr

 

Die Schweizer Radbäckerei BMC hat Anfang des Jahres die Teammachine SLR01 präsentiert. Das Rad ist das Ergebnis von 34.000 computergestützten Rahmenberechnungen und soll damit gleichzeitig ein Optimum an Gewichts-, Komfort- und Steifigkeitswerten auf die Straße bringen.

Das Design ist typisch BMC: Schwarz-Rote Farbgebung, breites Unterrohr, BMC-Verstrebung zum Sattelrohr, großvolumige und gerade nach unten verlaufende Gabel.

Das voluminöse Unterrohr dürfte bei schnellen Fahrten jenseits der 40 km/h ein aerodynamischer Nachteil im Kampf gegen den Wind sein. Laut Fachpresse trennen das Rad bei 45 km/h ­bereits 14 Watt vom Aeromodell. Ob der Alltagsfahrer dies allerdings bemerken wird, bleibt in meinen Augen aber fraglich.

bmc-teammachine-slr01-dura-ace-2014-road-bike (1) bmc-teammachine-slr01-dura-ace-2014-road-bike

 

Die Bowdenzüge sind im Rahmen verlegt, was ich persönlich immer sehr mag. Das macht das Erscheinungsbild eines jeden Rades irgenwie “runder”. Inwieweit dies ein Nachteil für Servicearbeiten ist, muss jeder selbst entscheiden.

Durch die stark gekröpfte Sattelstütze sitzt der Fahrer relativ weit hinten, allerdings kann optional auch eine gerade Ausführung geordert werden, was dazu führt, dass die Sitzposition weiter über das Tretlager wandert.

Sehr schön finde ich, dass BMC ab Werk bereits die wichtigsten Ausstattungsvarianten anbietet: Dura Ace Di2, Dura Ace mechanisch, Sram Red, Ultegra

Der Fahrer hat  in den gängigen Rahmengrößen um die 6,5 kg zu bewegen, nachdem er rund 7.000 Euro (UVP) auf den Tisch des Hauses gelegt hat.

 

 

Weitere Infos und Testberichte findet Ihr z.B. hier:

www.roadbike.de

www.bikeboard.de

www.tour-magazin.de

facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedintumblr